6C – Ausstellungsaufbau in Erlauf

Bald ist es so weit – die Eröffnung der Ausstellung in Erlauf naht. Am Mittwoch, 2. Mai verbrachte die 6C den Tag im Museum in Erlauf, um ihre Arbeiten und Texte in den Ausstellungsräumen zu installieren. Seit November hat sich die 6C in mehreren Workshops mit mit den Aufzeichnungen des emigrierten Erlaufers Ernst F. Brod auseinandergesetzt, die in einer Ausstellung der Künstlerin Heidi Schatzl seit einem Jahr in Erlauf zu sehen sind. Angeleitet von der Künstlerin selbst sowie der Kulturvermittlerin Resi Moritz haben die Schülerinnen und Schüler sich mit Ausschnitten aus Brods Text künstlerisch auseinandergesetzt und Antwortbriefe an Ernst Brod verfasst. In der Eröffnung der Ausstellung im Rahmen der Erlaufer Friedenstage wird die 6C ihre Arbeiten präsentieren. Fotos:

6C – 3. Workshop für „Erlauf erinnert“

Für die im Mai 2018 neu zu eröffnende Ausstellung in Erlauf hielt die 6C im BE-Saal II den 3. Workshop ab. Unter der pädagogischen Begleitung von Kunstvermittlerin Resi Moritz und der Künstlerin Heidi Schatzl wurden in den einzelnen Gruppen die konkreten praktischen Umsetzungen geklärt und vorbereitet. (STA / ZEL / GRM)

Mumienalarm in der 2f

Nach der Besprechung der altägyptischen Begräbnisrituale, ging die 2f am Freitag selbst ans Werk. Mit großem Vergnügen und ein wenig Gruseln schnitten die Einbalsamierer den „Toten“ die Eingeweide aus dem Körper, sie wurden in Kanopen gelagert. Die Gehirne wurden durch die Nase herausgesaugt. Daneben sorgten die Klageweiber für die nötige akustische Umrahmung. Die Körper wurden mit Salz eingerieben, um sie auszutrocknen, danach mit Salben eingekremt und schließlich mit Leinenbinden in Mumien verwandelt. Sogar Amulette wurden in diese eingearbeitet. Die Schüler waren wunderbar kreativ in ihren Tätigkeiten (künstlicher Schnee = Salz, Klopapier = Leinenbinden, usw.). Das Highlight war jedoch der von einer der Gruppen selbstgebastelte Sarkophag in dem die „Pharaonin Alexandra“ eine äußerst würdige letzte Ruhestätte erhielt. Leider störten Grabräuber nur Minuten nach der Grablegung ihre Ruhe!

The examined Life – Workshop 2

Am 6. Dezember fand in unserer Schulbibliothek der 2. Workshop des Projektes „Erlauf erinnert“ der 6C statt. Nach einem kurzen historischen Input über die Situation der jüdischen Bevölkerung in Österreich, widmeten sich die Schüler/innen in Kleingruppen wieder den Texten von Ernst Brod. Zu den gewählten Texten sollen in weiteren Workshops künstlerische und literarische Antworten für die neue Ausstellung in Erlauf gefunden werden.

Workshop der 6C in Erlauf: „The Examined Life“

Die 6C besuchte am Dienstag, 28. November 2017 das Museum in Erlauf, wo ein von der Künstlerin Heidi Schatzl und der Kunstvermittlerin Resi Moritz organisierter Workshop stattfand.
Im Mittelpunkt des Programmes stand die Biografie von Ernst F. Brod (1901-1978), einem aus Erlauf gebürtigen Juden.
Auf rund 2000, teils autobiografischen, teils politischen und historischen Seiten berichtet Ernst F. Brod über sein Leben und die tragischen Ereignisse des frühen 20. Jahrhunderts. Er selbst emigrierte nach Amerika, seine in Erlauf verbliebene Mutter und sein Bruder verloren ihr Leben im Konzentrationslager.
Von der Künstlerin begleitet, sollen nun Teile der aktuellen Ausstellung von den Schülerinnen und Schülern der 6C in mehreren Workshops neu gestaltet und mit ihren Ideen bereichert werden. Im Frühjahr 2018 wird damit die Ausstellung im Museum „Erlauf erinnert“ neu eröffnet werden.

Theater im Gerichtssaal

 Sophie Scholl – eine couragierte junge Frau in der Zeit der Nazi-Diktatur in Deutschland. Sie wurde Mitstreiterin in der studentischen Widerstandsgruppe „Die weiße Rose“, wurde beim Verteilen von verbotenen Flugblättern verhaftet und musste für ihren Mut mit dem Leben bezahlen. Sie ist uns heute noch Vorbild und Mahnerin. In einem 60-minütigen Ein-Frau-Theaterstück mitten im Schwurgerichtssaal des Landesgerichts St. Pölten ging es darum, wie man den aufrechten Gang in den widrigsten Situationen bewahrt. Auf dem Foto die Besucher des Theaterstücks aus der 4e mit der Schauspielerin Suse Lichtenberger und Fr. Prof. Sommer.

Die 4e hat gewählt…

Nachdem die Wahlkabine (eine unserer blauen Pinntafeln) vorbereitet worden war, die Wahlkommission mit Wählerliste (Klassenliste), Wahlurne (umfunktionierte Schuhschachtel) und Wahlzetteln (kopiertes Original, aus geheimer Quelle;) ausgestattet und eingeschult worden war, machte sich die 4e am Mittwoch ans Wählen. Mit ihren Lichtbildausweisen mussten die Jungwähler ihre Identität nachweisen und durften dann unter Wahrung des Wahlgeheimnisses „ihr Kreuzerl machen“. Die Stimmenauszählung brachte ein höchst interessantes Ergebnis: Die Absolute Mehrheit für die „Liste Kurz – Die Neue ÖVP“ mit 63,6% aller abgegebenen Stimmen. Wie wird sich der Rest Österreichs am Sonntag entscheiden?

Die 4E im Wahlkampf

Nach intensiven Vorbereitungen stürzte sich die 4e heute in eine Wahlkampfstunde wie sie nicht authentischer hätte sein können. Mit Wahlplakaten, Slogans, Auszügen aus dem Wahlprogramm und sogar Wahlgeschenken warben Vertreter der fünf Parlamentsparteien für ihre Parteien. In der anschließenden „Elefantenrunde“ mussten sich die Vorsitzenden der NEOS (Laura Wenninger), der Grünen (Hannah Gleiß), der FPÖ (Lukas Herbst), der Liste Kurz (Matthias Habermann) und der SPÖ (Philipp Amon) schließlich teils unbequemen Publikumsfragen stellen und brillierten bei der Beantwortung dieser. Dass dabei unter den Spitzenkandidaten der eine oder andere „Anpatzer“ passierte, nahm das Publikum amüsiert zur Kenntnis. Auf das Ergebnis der Klassen-Nationalratswahl am Mittwoch dürfen wir gespannt sein…

Auf den Spuren der Kelten

Eine Exkursion führte die Klassen 2B und 2E in die Welt der Urgeschichte. In Begleitung der Klassenvorstände Prof. Pölzer und Prof. Pilecky und ihres Lehrers im Fach Geschichte und Sozialkunde Prof. Tauber besuchten sie am 2. Oktober 2017 das Keltendorf Mitterkirchen. Nach einer informativen Führung durch das Museumsdorf, bei der die Schüler/-innen einen Einblick in die Lebenswelt der Hallstattzeit gewannen, durften sie verschiedene Workshops besuchen. Es wurde Brot gebacken, getöpfert und Schmuck hergestellt. Besonders lehrreich war auch ein Zusammentreffen mit Studenten der Universität Wien, deren Forschungsgebiet die Experimentelle Archäologie ist. Im persönlichen Gespräch erfuhren die Schüler/-innen, wie vor 2700 Jahren Holz behauen, Häuser errichtet bzw. Werkzeuge hergestellt wurden.

4D – Wandertag mit Alexander Hauer

Alexander Hauer, Intendant der Melker Sommerspiele und Veranstalter der Kulturreihe „merkwürdig“, führte die 4D Klasse mit ihrem KV Mag. Anna Grill sehr einfühlsam durch die Räume des Melker Krematoriums am Kasernengelände. Die Klasse erhielt viele Informationen zum Melker KZ, das als Arbeitslager und Zweigstelle von Mauthausen errichtet wurde. Eine weitläufige Wanderung zum Kraftwerk und durch die Melker Au rundete den Klassenwandertag ab.  Fotos:

Gedenken „wider Gewalt und Vergessen“

Jedes Jahr rund um den 8. Mai, an dem 1945 der 2. Weltkrieg in Europa endete, gedenkt man bei der KZ-Gedenkstätte Melk der Opfer des Nazi-Regimes. Heuer gestalteten Schülerinnen und Schüler der 7A und der 7C/D die Gedenkfeier

(mehr …)

Überlebender von 4 Konzentrationslagern sprach über seine Erinnerungen

Am 5. Mai 2017, drei Tage vor dem 72. Jahrestag der bedingungslosen Kapitulation des Deutschen Reiches im Zweiten Weltkrieg, teilte der KZ-Überlebende Paul Spielmann seine Erinnerungen mit den 7. Klassen.

(mehr …)

Zeitzeugengespräch: „Die Nazis waren keine Menschen“

„Menschlichkeit und Menschenwürde – beides hatte im Nazionalsozialismus keinen Platz. Die Nazis waren keine Menschen.“ Das war die pointierte Kernaussage von Esther Dürnberger und Judith Ribic, die am 1. Februar bei einem Zeitzeugengespräch mit den 4. Klassen des Stiftsgymnasiums über die Grausamkeiten im NS-Reich berichteten. (mehr …)

7A im Parlament

15-parlament-2Am Mittwoch, dem 9. November 2016, unternahmen wir, die 7A, mit unserem Geschichtslehrer Professor Baireder eine Exkursion nach Wien ins Parlament. Nach Fahrten mit Zug und Straßenbahn kamen wir um ca. 9 Uhr an unserem Ziel an, wo zuerst Sicherheitskontrollen und das Warten auf den Beginn der Führung angesagt waren. (mehr …)

Exkursion ins MAMUZ

IMG_0063Am 21. Oktober unternahmen die 2B, 2D und 2E Klasse mit ihren GSPB Lehrern (Christiane Eberstaller, Gabriel Schaggerl und Silvia Zeller) eine spannende Zeitreise durch die Alt- und Jungsteinzeit und die Metallzeiten. Zuerst gingen wir im Museumszentrum Mistelbach dem Rätsel um das wohl bekannteste neolithische Monument auf den Grund: Stonehenge  – wie und warum haben unsere Vorfahren so viel Mühe auf sich genommen um einen derartigen Kultplatz zu errichten? Anschließend tauchten wir im archäölogischen Freigelände von Schloss Aspern/Zaya in die Lebenswelt der Menschen in der Steinzeit ein und durften bei einer interaktiven Führung unsere eigenen Fähigkeiten als Mammutjäger oder jungsteinzeitliche Bauern unter Beweis stellen. Hier einige Impressionen …

4C Exkursion ins Parlament

parlament_logoDie 4C, in Begleitung von Prof. S. Eberstaller und KV Pilecky, nutzte die Gelegenheit, von der parlamentarischen NEOS-Mitarbeiterin Mag. Magdalena Brottrager (Melk Absolventin 2004) eine interessante Führung durch das Parlamentsgebäude in Wien zu bekommen und einer Nationalratssitzung beizuwohnen.  Danach nahm sich der Abgeordnete Dr. Rainer Hable Zeit, ausführlich auf zahlreiche Fragen der Schüler/-innen zu antworten. Politische Bildung in direkter Form. – FOTOS –

3A auf den Spuren der Melker Geschichte

turmEine spannende Geschichtestunde verbrachte die 3A kürzlich mit Prof. Ronald Baireder in der Stadt Melk: Im Rahmen des Unterrichts über die Geschichte von Städten im späten Mittelalter und der frühen Neuzeit begaben sich die SchülerInnen auf die Suche nach den Resten der Melker Stadtmauer.

(mehr …)

Besuch aus Pannonhalma

DSC_041121 Studenten aus unserer Partnerschule Pannonhalma besuchten in der vergangenen Woche Melk und erlebten hier mit Schüler/-innen des Stiftsgymnasiums einige informative und erlebnisreiche Tage. Die Schüler aus Pannonhalma und ihre Begleiter P. Albin Juhász-Laczik und René Schilde wurden von Herrn Direktor HR Eder und den Professoren Penn und Tauber begrüßt. P. Wilfried führte die Gäste durch die Stiftsausstellung und Schülerinnen und Schüler, die im kommenden Jahr im Rahmen des Wahlpflichtfaches Geschichte nach Ungarn fahren dürfen, zeigten ihnen unsere Schule und begleiteten sie in einige Schulstunden.  Eine Fahrt in die Wachau, bei der die Gruppe zur Ruine Dürnstein aufstieg und St. Michael kennenlernte, wurde mit einem Heurigenbesuch abgeschlossen. Prof. Tauber unternahm mit den Gästen zudem eine Fahrt nach Klosterneuburg und zur Seegrotte Hinterbrühl. Bei einem abschließenden Pizzaessen versprachen sich Melk und Pannonhalma ein baldiges Wiedersehen. (Bilder)