Die 4C im Atominstitut der TU Wien

atominstitutDie Beschäftigung mit dem Thema Atomkraft- werke im Physikunterricht und die Lektüre „Störfall in Reaktor 1“ im Deutschunterricht führten uns am 23. April 2013 in das Atominstitut der TU Wien, wo auf hohem Niveau Grund- lagenforschung betrieben wird. Unsere Klasse wurde begleitet von Frau Prof. Susanne Eberstaller und von Herrn Prof. Tauber. Bei der Führung durch den Wiener Praterreaktor, dem letzten noch verbliebenen Atomreaktor in Österreich, konnten wir viel Interessantes entdecken und erforschen.

Das Atominstitut wurde 1958 errichtet und ist seit 1962 nun in Betrieb. Heute dient es zur Ausbildung und Forschung für Schüler und Studenten. Täglich gibt es mehrere Führungen durch das Gebäude. Auch wir nahmen an einer Führung teil. Es begann beim Reaktor, dessen erste Kettenreaktion am 7. März 1962 stattfand. Der Reaktor ist als extrem sicherer Ausbildungs- und Forschungsreaktor konzipiert, der ausschließlich zur Produktion von Neutronenstrahlen für wissenschaftliche Zwecke genutzt wird. Es gab auch die Möglichkeit, in das Innere des laufenden Reaktors zu sehen. Nur Herr Professor Tauber traute sich nicht, in das schillernde Blau zu sehen. Danach führten wir spannende Experimente mit Stickstoff durch. Wir froren mit einem -200° kalten Stickstoff Süßigkeiten ein, die wir auch vernaschen durften. Ein weiteres Experiment zeigte uns, wie eine Supraleitung funktioniert. Wir erfuhren auch von der natürlichen Strahlung in unserer Umwelt und durften an verschiedenen Gegenständen die Strahlenwerte messen.

Nachdem wir am Vormittag bei einem Besuch der UNO-City von den Aufgaben und der Bedeutung der Atomenergiebehörde IAEA gehört hatten, war dieser Besuch eine anschauliche Bereicherung unseres Wissens über die Atomkraft und ihre Chancen und Gefahren.

Viola Zeilinger und Laura Winkler, beide 4C