Die umkämpfte Republik – Österreich 1918-1938

Am 6. November, kurz bevor sich die Ausrufung der 1. Republik zum 100 Mal jährt, besuchten die 4D und die 7C die Sonderausstellung im Haus der Geschichte in St. Pölten. Die Führung durch die Ausstellung „Die umkämpfte Republik: Österreich 1918-1938“ vermittelte interessante Einblicke in diese bedeutsame Zeit und vertiefte das im GSPB Unterricht Besprochene auf anschauliche Weise. Darüber hinaus hatten die Schülerinnen und Schüler Gelegenheit sich in einem Workshop intensiv mit dem Thema Demokratie vs. Diktatur zu beschäftigen. Einige Impressionen… http://www.stiftsgymnasium-melk.org/geschichte/?envira=die-umkaempfte-republik-1918-1938

 

 

Politische Bildung – 150 Jahre Bezirkshauptmannschaften

Die Klasse 6B nutzte den Tag der offenen Tür der niederösterreichischen Bezirkshauptmannschaften, um sich mit ihrem Lehrer im Fach Geschichte und Politische Bildung, Prof. Michael Tauber, über die Aufgaben und Leistungen einer Bezirkshauptmannschaft zu informieren. Beim Lehrausgang zur BH Melk, die zwar noch keine 150 Jahre, aber immerhin seit 1896 besteht, erhielten die Schülerinnen und Schüler zu ausgewählten Fachgebieten wie Forst, Führerschein oder Fremdenrecht interessante Hinweise. Die charmante und fachkundige Führung endete im Büro des Bezirkshauptmannes und klang mit einer abschließenden Stärkung aus. [Fotos]

(Zur Information: http://www.noe.gv.at/noe/150_Jahre_Bezirkshauptmannschaften.html)

 

Mumienalarm in der 2f

Nach der Besprechung der altägyptischen Begräbnisrituale, ging die 2f am Freitag selbst ans Werk. Mit großem Vergnügen und ein wenig Gruseln schnitten die Einbalsamierer den „Toten“ die Eingeweide aus dem Körper, sie wurden in Kanopen gelagert. Die Gehirne wurden durch die Nase herausgesaugt. Daneben sorgten die Klageweiber für die nötige akustische Umrahmung. Die Körper wurden mit Salz eingerieben, um sie auszutrocknen, danach mit Salben eingekremt und schließlich mit Leinenbinden in Mumien verwandelt. Sogar Amulette wurden in diese eingearbeitet. Die Schüler waren wunderbar kreativ in ihren Tätigkeiten (künstlicher Schnee = Salz, Klopapier = Leinenbinden, usw.). Das Highlight war jedoch der von einer der Gruppen selbstgebastelte Sarkophag in dem die „Pharaonin Alexandra“ eine äußerst würdige letzte Ruhestätte erhielt. Leider störten Grabräuber nur Minuten nach der Grablegung ihre Ruhe!

Theater im Gerichtssaal

 Sophie Scholl – eine couragierte junge Frau in der Zeit der Nazi-Diktatur in Deutschland. Sie wurde Mitstreiterin in der studentischen Widerstandsgruppe „Die weiße Rose“, wurde beim Verteilen von verbotenen Flugblättern verhaftet und musste für ihren Mut mit dem Leben bezahlen. Sie ist uns heute noch Vorbild und Mahnerin. In einem 60-minütigen Ein-Frau-Theaterstück mitten im Schwurgerichtssaal des Landesgerichts St. Pölten ging es darum, wie man den aufrechten Gang in den widrigsten Situationen bewahrt. Auf dem Foto die Besucher des Theaterstücks aus der 4e mit der Schauspielerin Suse Lichtenberger und Fr. Prof. Sommer.

Gedenken „wider Gewalt und Vergessen“

Jedes Jahr rund um den 8. Mai, an dem 1945 der 2. Weltkrieg in Europa endete, gedenkt man bei der KZ-Gedenkstätte Melk der Opfer des Nazi-Regimes. Heuer gestalteten Schülerinnen und Schüler der 7A und der 7C/D die Gedenkfeier.

(mehr …)

Überlebender von 4 Konzentrationslagern sprach über seine Erinnerungen

Am 5. Mai 2017, drei Tage vor dem 72. Jahrestag der bedingungslosen Kapitulation des Deutschen Reiches im Zweiten Weltkrieg, teilte der KZ-Überlebende Paul Spielmann seine Erinnerungen mit den 7. Klassen.

(mehr …)

Zeitzeugengespräch: „Die Nazis waren keine Menschen“

„Menschlichkeit und Menschenwürde – beides hatte im Nazionalsozialismus keinen Platz. Die Nazis waren keine Menschen.“ Das war die pointierte Kernaussage von Esther Dürnberger und Judith Ribic, die am 1. Februar bei einem Zeitzeugengespräch mit den 4. Klassen des Stiftsgymnasiums über die Grausamkeiten im NS-Reich berichteten.

(mehr …)

7A im Parlament

15-parlament-2Am Mittwoch, dem 9. November 2016, unternahmen wir, die 7A, mit unserem Geschichtslehrer Professor Baireder eine Exkursion nach Wien ins Parlament.

(mehr …)

Exkursion ins MAMUZ

IMG_0063Am 21. Oktober unternahmen die 2B, 2D und 2E Klasse mit ihren GSPB Lehrern (Christiane Eberstaller, Gabriel Schaggerl und Silvia Zeller) eine spannende Zeitreise durch die Alt- und Jungsteinzeit und die Metallzeiten. Zuerst gingen wir im Museumszentrum Mistelbach dem Rätsel um das wohl bekannteste neolithische Monument auf den Grund: Stonehenge  – wie und warum haben unsere Vorfahren so viel Mühe auf sich genommen um einen derartigen Kultplatz zu errichten? Anschließend tauchten wir im archäölogischen Freigelände von Schloss Aspern/Zaya in die Lebenswelt der Menschen in der Steinzeit ein und durften bei einer interaktiven Führung unsere eigenen Fähigkeiten als Mammutjäger oder jungsteinzeitliche Bauern unter Beweis stellen. Hier einige Impressionen …

Zeitzeugengespräch über das Leben im Konzentrationslager

zzg1„Menschlichkeit und Menschenwürde – beides hatte im Nazionalsozialismus keinen Platz.“ Das war die Kernaussage von Esther Dürnberger und Judith Ribic, die am 27. Jänner im Stiftsgymnasium zu Gast waren und über die Grausamkeiten im NS-Reich berichteten. Die beiden Damen reisen für den Verein Lila Winkel, einer Vereinigung zur Rehabilitierung und Unterstützung von Opfern der NS-Zeit, durch Österreich und erinnern in Schulen an die Schicksale unschuldiger NS-Opfer.

(mehr …)