Räumliche Darstellung

7A Vanitasstillleben

7A Vanitasstillleben

Die Schülerinnen und Schüler der 7A haben sich in den letzten  Wochen intensiv mit dem Vanitasgedanken auseinandergesetzt und einen eigenen Zugang zwischen den historischen Vorbildern und dem heutigen Zeitgeist gesucht. In der Entwicklungsphase für ein Vanitasstillleben wurden Objekte zu einem Stillleben arrangiert und mit Schweinwerfern ausgeleuchtet, Kompositionsskizzen gefertigt und mit der Kamera dokumentiert. Die Arbeiten wurden mit Ölfarben auf Leinwände ausgearbeitet.

Räumlichkeit durch gekrümmte Linien

Gekruemmte Linien

Gekruemmte Linien

(23.06.2016, 23 Fotos)

Faltenwurf 7C/BE 2015/16

Die 7C des Bildnerischen Zweiges beschäftigte sich in letzter Zeit eingehend mit dem Erzeugen von maximaler Plastizität auf einer 2-dimensionalen Bildfläche, in diesem Fall mit dem uralten Thema des „Faltenwurfes“. Die nicht ganz einfache Themenstellung wurde auf verschieden tonigen Buntpapieren mit unterschiedlichen Kreiden, Kohlen und Graphitstiften realisiert. Es entstanden bemerkenswerte Arbeiten!

Faltenwurf 7C/BE 2015/16

Faltenwurf 7C/BE 2015/16

(07.06.2016, 9 Fotos)

Musenköpfe 7C/be

Plastisch und proportional möglichst korrekt dargestellte Gesichter, gepaart mit einem aufwendigen Naturstudium von Flora und Fauna ergibt das wohl intensivste praktische Thema der SchülerInnen der 7C/BE für dieses Jahr. Hier zu bestaunen:

Musenköpfe 7C/be

Musenköpfe 7C/be

(09.05.2016, 15 Fotos)

2D / 2E: „Isometrie“ – Räumliche Muster durch Wiederholung

Fuehrer Jasmin 2E 2Die 2D und 2E Klassen haben im BE-Unterricht räumliche Muster durch Wiederholung von geometrischen Formen und Farbflächen erstellt. Sog. „isometrische Muster“ dienen seit Jahrhunderten zur optischen Täuschung, um einen räumlichen Eindruck zu erzeugen, z. B. bei Bodenfliesen oder bei Wandmalereien. Fotos:

 

2D/2E: Anwendung grafischer Strukturen – „Bäume“

Sieder Denice 2EMit dem Ziel, die räumliche Darstellung mittels grafischer Strukturen zu vertiefen, haben die Schülerinnen und Schüler der 2D und 2E Klassen die Darstellung von Bäumen geübt. Fotos

 

 

 

 

3E Naturstudium zum Thema Hausschuh

Während sich die SchülerInnen der 3E mit ihrem eigenen Hausschuh abplagten, erlernten sie sehr viel über das Illusionieren von Dreidimensionalität auf einem zweidimensionalen Bildträger, in diesem Fall einem einfachen Zeichenblatt. Bleistifte in verschiedenen Härtegraden sowie der Knetgummi wurden ziemlich professionell genützt, um einen möglichst starken Hell-Dunkelkontrast zu erzeugen, was einigen einiges an Überwindung gekostet hat, ist es doch viel einfacher und scheinbar sicherer im einheitlichen, diffusen Mittelgrau zu verweilen. Verkürzung und Überschneidung haben den Rest an Räumlichkeit besorgt. Super Ergebnisse!

Naturstudium 3E Schuh

Naturstudium 3E Schuh

(24.11.2015, 18 Fotos)

6C (SIM) BGW: Nachtrag „Buchstabenwürfel“

Im BGW-Unterricht des vergangenen Schuljahres gab es einige Übungen zur „Räumlichen Darstellung“. Darunter auch diese „Buchstaben-Würfel“, die in Schrägriss-Darstellung bzw. in „Parallelperspektive“ auf allen Seiten Buchstaben zeigen. Das gesamte Objekt sollte auch Schlagschatten und/oder Spiegelung erhalten.

Buchstaben-Würfel

Buchstaben-Würfel

(03.01.2015, 11 Fotos)

Ich 6C

Hier gibt es sehr gelungene Arbeiten der 6C BE zum Thema „Gliederndes Zeichnen“ mit Feder und Tinte zu bestaunen! Für diese Arbeit ist einiges Vorwissen im Bereich Muster und Struktur, d. h., Oberflächengestaltung nötig. Auch das Darstellen von Körperhaftigkeit war ein Thema. Gut gemacht!

Ich 6C

Ich 6C

(20.11.2014, 7 Fotos)

Szene in der Nacht 6C

Hier gibt es sehr gelungene Arbeiten der 6C BE zum Thema „Licht und Schatten“ auf schwarzem Tonpapier mit weißer Pastellkreide zu bestaunen! Für diese Arbeit ist einiges an Fingerspitzengefühl und Vorwissen im Bereich Beleuchtung nötig. Gut gemacht!

Szene in der Nacht 6C

Szene in der Nacht 6C

(20.11.2014, 12 Fotos)

4C/4D „Mein Zimmer“ in Zentralperspektive

4C4D - Zentralperspektive

4C4D - Zentralperspektive

(13.02.2014, 18 Fotos)


Die 4C und 4D Klassen haben in Anlehnung an Vincent van Gogh´s „Gelbem Zimmer“ von Arles, ihr eigenes Zimmer nach Fotos in zentralperspektivischer Darstellung umgesetzt. Dadurch wurde die Fähigkeit zur räumlichen Darstellung gefestigt.

1A und 1B „Airport / Bahnhof / Schiffshafen“ – Staffelraum

Maier Nina 1ADie Entwicklung zur perspektivischen, räumlichen Darstellung beim Zeichnen und Malen beinhaltet einige Lernschritte, die helfen sollen, diese höchste Form der Raumdarstellung zu erreichen. Unter anderem ist dies das Darstellen von Räumlichkeit durch Staffelung. Dabei werden Objekte im Hintergrund bewußt durch größere, weiter vorne liegende Objekte teilweise verdeckt.
Zu den Arbeiten der 1A und 1B Klasse: