Fotos vom Saniob Sozialprojekt 2018

 

 

 

 

Workshop 2018

Liebe SchülerInnen!

Am Montag und Dienstag fanden die lang ersehnten  Workshoptage statt. Eine Fülle an Angeboten stand zur Auswahl!

Wir wünschen euch viel Spaß!

Fotoseite:

Fotoimpressionen vom Kunstaktionstag 2018

Zum 2. Mal fand am Stiftsgymnasium der österreichweit durchgeführte Kunstaktionstag statt. Zahlreiche Stationen luden Schülerinnen und Schüler, aber auch Professoren/innen dazu ein, kreativ zu werden. Das Angebot war breit gestreut: vom Post-Its-Porträt bis zur Schönheits-OP mit DrDr. Vatsug Tmilk.  Fotos:

Stiftsgymnasium gestaltet die KZ Gedenkfeier

Die Feier im Gedenken an die Opfer des KZ-Außenlagers Melk wird inhaltlich traditionell von SchülerInnen aus dem Stiftsgymnasium Melk gestaltet. Die diesjährige Feier stand unter dem Motto „Flucht und Heimat“. Dabei beschäftigten sich die SchülerInnen der 7.Klassen mit Prof. Sallinger mit diesem Thema und trugen selbstgeschriebene Texte vor. Musikalisch wurden die Feier von der 7C/DME mit Fr. Prof. Ofenauer-Haas gestaltet. Die Moderation der Veranstaltung übernahm Alexander Hauer. Besonders beeindruckend waren die Zeitzeugenberichte der ehemaligen KZ Gefangenen und deren Nachkommen. Fotos:

Ausstellungseröffnung in Erlauf: „Dear Ernst F. Brod“

„Dear Ernst F. Brod“ – unter diesem Titel wurde am Samstag, den 12. Mai die Ausstellung im Museum „Erlauf Erinnert“ eröffnet, an der die 6C seit November gemeinsam mit der Künstlerin Heidi Schatzl und der Kulturvermittlerin Resi Moritz gearbeitet hat.

Der Titel gibt in knapper Form die Arbeit der Schüler/innen wieder: Sie haben sich mit den Lebenserinnerungen des im Nationalsozialismus emigrierten Erlaufers Ernst F. Brod (1901 – 1978) beschäftigt und Textpassagen ausgewählt, zu denen sie in irgendeiner Form einen Bezug aufbauen konnten. Zu ihren Interpretationen dieser Textstellen haben sie künstlerische Objekte gestaltet und Briefe an Ernst Brod geschrieben. Die Idee der Künstlerin war es, die faszinierenden Aufzeichnungen des Erlaufer Juden durch diese „Kontaktaufnahme“ der Jugendlichen in Form von Texten und Kunstwerken auf neue Weise lebendig werden zu lassen.

Anwesend bei der Eröffnung war auch die Tochter Ernst Brods, Charlotte El Shabrawy, die sich beeindruckt von den Arbeiten und Präsentationen der Schüler/innen zeigte. Die Arbeiten und Texte der 6C wurden in die bereits bestehende Ausstellung von Heidi Schatzl integriert und sind noch bis September 2018 in Erlauf zu sehen. Fotos:

7CD ME „Das Händelexperiment“

 

 

 

 

 

Beim Händelexperiment werden die Schüler vor die Herausforderung gestellt Georg Friedrich Händel in 100Sekunden zu präsentieren. Dieser Wettbewerb ist über den MDR ausgeschrieben und hat die 7C/D ME gemeinsam mit Prof. Tamara Ofenauer-Haas angeregt sich kreativ mit Händels Lebenstationen und Werken auseinanderzusetzen. Dabei war die einzige Vorgabe, 100 Sekunden möglichst bei den Videos nicht zu überschreiten.

4A und 4B verfilmen die Menschenrechte

Im Dezember 2017 ist im  Unterricht des Faches „katholische Religion“ das Thema Menschenrechte betrachtet worden. Nach einer inhaltlichen Einleitung seitens des Lehrers (Mattia Coser), in welcher die Liste der Menschenrechte und die historische Entwicklung  dieses Begriffes erläutert wurden, haben sich die SchülerInnen  der Klassen 4A und 4B kreativ mit dem Thema auseinandergesetzt. Der Auftrag  der Klassen war, in kleinen Gruppen jeweils 2 Menschenrechte auszuwählen und darüber einen kurzen Film zu drehen. Die Verfilmungen wurden anschließend in Anwesenheit von Herrn Direktor Anton Eder gezeigt. Im Folgenden können Sie die Ergebnisse der besten Gruppenarbeiten der jeweiligen Klassen sehen.  (COS)

Zeitmanagement

Der Umstieg von der Unterstufe in die Oberstufe ist mitunter ein recht schwieriger. Die Anforderungen an die Schülerinnen und Schüler steigen in beinahe allen Fächern. Man lernt eine neue Sprache, hat viele Tests, Schularbeiten und Wiederholungen, bereitet Referate, Portfolios, Essays vor… so vieles ist zu tun. Ein wichtiges Schlagwort dazu ist natürlich Zeitmanagement! Der erfolgreiche Schüler von heute muss damit vertraut sein, um sich zwischen all den Anforderungen nicht in Facebook, YouTube und all den anderen Zeitfressern zu verlieren. Nur wie gelingt das?

Die 5a und ihre Klassenvorständin widmen sich in einem Workshop diesem so wichtigen Thema und in einigen Wochen wird eine erste Evaluation zeigen, ob die Maßnahmen Wirkung zeigen.

Weihnachtskarten für Saniob

IMG_5469Weihnachtskarten für Saniob

Unter dem Motto „Weihnachtskarten für Saniob“ sind einige Klassen des Stiftsgymnasiums Melk schon fleißig bei der Arbeit.
Es sind viele schöne, individuelle Karten entstanden. Am Donnerstag, den 14.12. werden die Weihnachtskarten am Hauptgang zum Verkauf – in den großen Pausen – angeboten. Der Reinerlös  kommt dem Saniob-Projekt zugute. Fotos

Weihnachtskarten für Saniob

Unter dem Motto „Weihnachtskarten für Saniob“ sind einige Klassen des Stiftsgymnasiums Melk schon fleißig bei der Arbeit. Es sind viele schöne, individuelle Karten entstanden. Am Donnerstag, den 14.12. werden die Weihnachtskarten am Hauptgang zum Verkauf – in den großen Pausen – angeboten. Der Reinerlös  kommt dem Saniob-Projekt zugute. Fotos:

Musik-Adventkalender

Web

Jahrestagung der Österr. Unesco-Schulen

  Einmal jährlich findet für die ReferentInnen der Österreichischen UNESCO-Schulen eine 3-tägige Tagung statt, die die Basis für die Arbeit an den Schulen legt und an der ich als Unesco-Referentin unserer Schule teilnehme. Die Jahrestagungen stehen stets unter einem Schwerpunktthema, mit dem sich die ReferentInnen in Workshops und Vorträgen auseinandersetzen. Wir erhalten Anregungen und Informationen, die wir an unsere Schulen weitertragen. Themen der vergangenen Jahre waren beispielsweise „60 Jahre UNESCO-Schulen“ (Tagungsort war das Stift Melk!), „Global Citizenship Education“, „Sustainable Development Goals“. Initiativen wie das World Peace Game, der World Jazz Day oder die Welterbeausstellung sind bereits aus diesem Input hervorgegangen. Die diesjährige Tagung stand unter dem Motto „Bildung für Mensch und Erde“ und fand im steirischen Mürzzuschlag statt. Die Tagung begann mit einem Vortrag zur Mürzzuschlager Lokalgeschichte, der uns in die Zeit des Nationalsozialismus führte. Die berührende Lebensgeschichte der Jüdin Herta Reich (geb. Eisler), die vor wenigen Jahren die Namensgeberin der Mürzzuschlager Unesco-Schule, dem Herta Reich Gymnasium, wurde. Es wurde klar wie wichtig es ist, immer wieder auch Einzelschicksale zu betrachten und nicht nur Zahlen und Fakten. Danach referierte DI Gabiet von der ÖBB Infrastruktur AG über das Projekt Semmering-Basistunnel, der das Unesco-Weltkulturerbe Ghega-Bahn etwa ab Mitte der 2020er Jahre entlasten soll. In einer Exkursion durften wir das Baulos Fröschnitzgraben, aber auch Teile der alten Ghegabahn besuchen. Ein reger Gedankenaustausch entstand beim traditionellen „Markt der Möglichkeiten“. Hier haben die ReferentInnen der UNESCO-Schulen die Möglichkeit, ihre aktuellen Schulprojekte vorzustellen und gemeinsam gewonne Erfahrungen bzw. Probleme zu diskutieren. Der Abschlussvortrag widmete sich wie auch in den vergangenen beiden Jahren dem vorrangigen Thema der Unesco, den UN Nachhaltigkeitszielen für 2030, den Goals for Sustainable Development (SDGs) (www.globalgoals.org) . Hier wurde die Rolle der Schulen als Motor des gesellschaftlichen Wandels herausgestrichen. Die SDGs werden uns im täglichen Unterricht und in Projekten in den nächsten Jahren begleiten. An diesen großen Zielen der Vereinten Nationen (UNO) für eine gerechtere, nachhaltigere Welt mitzuarbeiten, ist eine schöne Aufgabe. Ich freue mich über Ideen und Initiativen! Prof. Sommer

Jahrestagung der Österr. Unesco-Schulen

  Einmal jährlich findet für die ReferentInnen der Österreichischen UNESCO-Schulen eine 3-tägige Tagung statt, die die Basis für die Arbeit an den Schulen legt und an der ich als Unesco-Referentin unserer Schule teilnehme. Die Jahrestagungen stehen stets unter einem Schwerpunktthema, mit dem sich die ReferentInnen in Workshops und Vorträgen auseinandersetzen. Wir erhalten Anregungen und Informationen, die wir an unsere Schulen weitertragen. Themen der vergangenen Jahre waren beispielsweise „60 Jahre UNESCO-Schulen“ (Tagungsort war das Stift Melk!), „Global Citizenship Education“, „Sustainable Development Goals“. Initiativen wie das World Peace Game, der World Jazz Day oder die Welterbeausstellung sind bereits aus diesem Input hervorgegangen. Die diesjährige Tagung stand unter dem Motto „Bildung für Mensch und Erde“ und fand im steirischen Mürzzuschlag statt. Die Tagung begann mit einem Vortrag zur Mürzzuschlager Lokalgeschichte, der uns in die Zeit des Nationalsozialismus führte. Die berührende Lebensgeschichte der Jüdin Herta Reich (geb. Eisler), die vor wenigen Jahren die Namensgeberin der Mürzzuschlager Unesco-Schule, dem Herta Reich Gymnasium, wurde. Es wurde klar wie wichtig es ist, immer wieder auch Einzelschicksale zu betrachten und nicht nur Zahlen und Fakten. Danach referierte DI Gabiet von der ÖBB Infrastruktur AG über das Projekt Semmering-Basistunnel, der das Unesco-Weltkulturerbe Ghega-Bahn etwa ab Mitte der 2020er Jahre entlasten soll. In einer Exkursion durften wir das Baulos Fröschnitzgraben, aber auch Teile der alten Ghegabahn besuchen. Ein reger Gedankenaustausch entstand beim traditionellen „Markt der Möglichkeiten“. Hier haben die ReferentInnen der UNESCO-Schulen die Möglichkeit, ihre aktuellen Schulprojekte vorzustellen und gemeinsam gewonne Erfahrungen bzw. Probleme zu diskutieren. Der Abschlussvortrag widmete sich wie auch in den vergangenen beiden Jahren dem vorrangigen Thema der Unesco, den UN Nachhaltigkeitszielen für 2030, den Goals for Sustainable Development (SDGs) (www.globalgoals.org) . Hier wurde die Rolle der Schulen als Motor des gesellschaftlichen Wandels herausgestrichen. Die SDGs werden uns im täglichen Unterricht und in Projekten in den nächsten Jahren begleiten. An diesen großen Zielen der Vereinten Nationen (UNO) für eine gerechtere, nachhaltigere Welt mitzuarbeiten, ist eine schöne Aufgabe. Ich freue mich über Ideen und Initiativen! Prof. Sommer

Auf den Spuren der Kelten

Eine Exkursion führte die Klassen 2B und 2E in die Welt der Urgeschichte. In Begleitung der Klassenvorstände Prof. Pölzer und Prof. Pilecky und ihres Lehrers im Fach Geschichte und Sozialkunde Prof. Tauber besuchten sie am 2. Oktober 2017 das Keltendorf Mitterkirchen. Nach einer informativen Führung durch das Museumsdorf, bei der die Schüler/-innen einen Einblick in die Lebenswelt der Hallstattzeit gewannen, durften sie verschiedene Workshops besuchen. Es wurde Brot gebacken, getöpfert und Schmuck hergestellt. Besonders lehrreich war auch ein Zusammentreffen mit Studenten der Universität Wien, deren Forschungsgebiet die Experimentelle Archäologie ist. Im persönlichen Gespräch erfuhren die Schüler/-innen, wie vor 2700 Jahren Holz behauen, Häuser errichtet bzw. Werkzeuge hergestellt wurden.

Exkursion der 4C-Burschen zur Fa. Fonatsch Melk

_DSC7562Im Rahmen der Berufsorientierung besuchten die Burschen der 4C-Klasse mit ihrer Physiklehrerin Fr. Prof. Susanne Eberstaller die Fa. Fonatsch in Melk. Nach einer Einführung in die 50jährige Geschichte des Melker Familienunternehmens durch Eigentümerin Marie-Luise Fonatsch führte uns der Geschäftsführer Ing. Alexander Meissner durch die Produktions- und Lagerhallen. Wir bekamen einen Einblick in die Produktionsabläufe und waren hautnah bei der Verwandlung vom Rohling zum maßgefertigten Stahl- oder Alumasten dabei. (mehr …)

Fotos vom Saniob Sozialprojekt 2017

Die Fotos vom diesjährigen Saniob Sozialprojekt des Stiftsgymnasiums können auf der neugestalteten Fotoseite angesehen werden. Die Seite zeigt alle veröffentlichten Fotos vom Jahr 2008 bis 2017. Die Fotos aus dem Jahr 2017 stammen zum Großteil von Dario Steiner 7B, vielen Dank!

Fotos vom Saniob Sozialprojekt 2017

Die Fotos vom diesjährigen Saniob Sozialprojekt des Stiftsgymnasiums können auf der neugestalteten Fotoseite angesehen werden. Die Seite zeigt alle veröffentlichten Fotos vom Jahr 2008 bis 2017. Die Fotos aus dem Jahr 2017 stammen zum Großteil von Dario Steiner 7B, vielen Dank!

WALDJUGENDSPIELE 2017

Waldjugendspiele17 LEN - 8
Die Niederösterreichischen Waldjugendspiele fanden heuer bereits zum 30. Mal statt. Seit 1988 konnten bei dieser Veranstaltung knapp 400.000 Schülerinnen und Schüler der 2. Klassen (AHS und NMS) Niederösterreichs unter der fachkundigen Betreuung von Forstleuten interessante und schöne Eindrücke von der wunderbaren Vielfalt der heimischen Wälder spielerisch erfahren und viel Wissenswertes rund um den Lebensraum Wald kennen lernen. Austragungsort war dieses Jahr der Wald rund um die Fachschule Sooß.

An sieben Stationen, wie z. B. Geräte des Waldes, Tierstimmen und –spuren, Waldschäden, Erkennen von Bäumen und Sträuchern, Holz verarbeitende Berufe, Schmecken und Riechen … erforschten die SchülerInnen gemeinsam mit Forstleuten den Wald und vertieften dabei spielerisch ihre im Unterricht erworbenen Kenntnisse rund um das Ökosystem Wald.

Besonders stolz kann das STG Melk auf die tollen Leistungen der 2E, die „Waldmeister in Silber“ und die 2D, die „Waldmeister in Bronze“ sein.

DI Gotsmy überreichte am 8. Juni die Siegestrophäen an die 2 E Klasse mit Frau Prof. Eglhofer und die 2 D mit Frau Prof. Heindl. Fotos